Die Rote Mondin oder: Der weibliche Zyklus (1)

Wenn wir als blutjunge Mädchen von „Tante Mona aus Arizona“ sprachen, dann war das das Codewort, wenn wir uns über unsere Menstruation austauschten und Umstehende nichts davon mitbekommen sollten. Sie ging uns gewaltig auf die Nerven, da wir uns von ihr in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühlten, denn nicht wenige von uns litten in dieser Zeit auch unter körperlichen Problemen.

Menstruation: Heilig oder unrein?

Was uns Mädchen damals natürlich in keinster Weise bewusst war (wir waren noch viel zu jung und hatten auch von unseren Müttern diesbezüglich keinerlei Informationen bekommen): Die Zeit der Menstruation wurde schon in alten Kulturen anerkannt und geachtet und die Frauen entwickelten eigene Praktiken, um mit diesen starken Energien kreativ umzugehen.

Doch die patriarchalischen Gesellschaften, die diese Macht der Frauen als gefährlich ansahen, brachten die Menstruation in Misskredit. Und so wurde aus dem Zyklus der Frau, der einst als heilig galt, etwas Unreines. Diese Menstruationstabus waren jedoch keineswegs auf primitive Gesellschaften oder die Vergangenheit beschränkt, sondern sie gibt es noch heute in verschiedenen Religionen und Gesellschaftsschichten.

Bewusstes Erleben

Das spirituelle Bewusstsein, das sich unter immer mehr Frauen ausbreitet, zieht auch eine völlig neue Betrachtungsweise des weiblichen Zyklus nach sich. Deshalb sollten die Energien während des Menstruationszyklus bewusst akzeptiert und nicht unterdrückt werden. Also

  • Die Schwankungen auf der energetischen und emotionalen Ebene zulassen
  • Dem inneren Bedürfnis nach Rückzug oder Nähe nachgeben
  • Die Entwicklung eines stärkeren weiblichen Bewusstseins genießen
  • Den Gleichklang zwischen dem Mondzyklus und dem eigenen Zyklus wahrnehmen
  • etc.

Miranda Gray beschreibt in ihrem Buch „Roter Mond. Von der Kraft des weiblichen Zyklus“ vier verschiedene Energien, die während des Menstruationszyklus spürbar werden. Ich werde darüber in einem meiner nächsten Blogs berichten.

Womit gehst du in Resonanz?

Lies meine Fragen durch und beobachte, welche Gefühle in dir hochkommen? Vielleicht magst du dazu auch deine Gedanken aufschreiben:

  • Was wurde dir als Mädchen über die Menstruation vermittelt?
  • Kannst du dich noch an deine erste Menstruation erinnern?
  • Wie empfindest du deine Menstruationstage?
  • Verdrängst du deine Menstruation oder erlebst du sie bewusst?
  • Beneidest du Männer, weil sie nicht unter den Beschwerden der Menstruation leiden müssen?
  • Kannst du während deines Zyklus (Eisprung, nach dem Eisprung, Regelblutung, Zeit vor dem nächsten Eisprung) unterschiedliche Qualitäten deiner Energien erfühlen?

Mit der Kraft und Weisheit unserer weiblichen Urnatur

Es ist nun endlich an der Zeit, unseren weiblichen Zyklus mit neuen Augen zu betrachten. Während sich die Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten immer mehr den männlichen Erfordernissen zugewandt hat und wir Frauen unsere Bedürfnisse den Anforderungen der männerdominierenden Gesellschaft untergeordnet haben (wir haben unsere Menstruation quasi weggesperrt, weil sie uns hinderlich war und uns in der Erfüllung unserer körperlichen Leistungsfähigkeit hinderlich war), tritt unter uns Frauen mehr und mehr ein immer stärkeres weibliches Bewusstsein  zutage.

Sobald wir aber unseren weiblichen Zyklus als urweibliche Energiequelle und als Quelle weiblichen spirituellen Bewusstseins begreifen, wird der Menstruationszyklus ein wertgeschätzter Teil unseres Lebens sein, den wir nicht mehr aus unserem Alltag ausgrenzen möchten.

 

2 Kommentare zu „Die Rote Mondin oder: Der weibliche Zyklus (1)

  1. Liebe Sonja, vielen Dank für Deinen Blog und besonders diesen Beitrag! Ich bin so froh, dass immer mehr Frauen erwachen und ihre Weiblichkeit erkunden statt sich dafür zu schämen und krampfhaft versuchen sich der männlichen Leistungsgesellschaft anzupassen. Ich bin den spirituellen Energien unserer Erde gegenüber sehr aufgeschlossen und freue mich, dass immer mehr Menschen bemerken, dass es auf dieser Welt mehr zu erkunden und zu erstreben gibt als teure Villen und Parties. Ich bediene mich zur Selbsterfahrung auch immer wieder der Astrologie. Viele Menschen würden staunen, wenn sie wüssten, wie sehr zum Beispiel Planetenkonstellationen Einfluss auf unser Empfinden und andere Dinge auf unserem Planeten haben. Hat man die Horoskope der letzten zwei Jahre verfolgt, sieht man, dass in allen immer wieder beschrieben wurde, dass Menschen aufwachen und zu sich selber finden. Und das merkt man – im Kleinen wie im Großen. Zum Beispiel an wundervollen Blogs wie Deinem. 🙂 Ich bin ein großer Fan von Horoskopen, da sie mir Kraft geben. Empfehlen kann ich dir die Seite astrosofa.com, dort gibt es auch Horoskope für verschiedene Zeitabschnitte. Mir haben sie wirklich oft weiter geholfen.

    Mach weiter, ich werde deinen Blog zukünftig gerne lesen! 🙂

    Liebe Grüße, Alina

    Gefällt mir

    1. Liebe Anlina,

      danke, dass du dir die Zeit genommen hast, einen Kommentar zu meinem Blog zu schreiben. Ich gehe ganz konform mit dem, was du sagst, und betrachte die Astrologie als eine metaphysische Wissenschaft, die es uns ermöglicht, die Zeitqualitäten besser zu erkennen und zu verstehen. Sie hilft uns zu begreifen, was energetisch weltweit bzw. im Leben eines jeden Einzelnen gerade abläuft, und warum das so ist. Da jeder Mensch die Möglichkeit der freien Entscheidung hat, kann man sich natürlich auch gegen die jeweils vorherrschende Energie auflehnen oder gegen sie ankämpfen, oder aber man nutzt die Zeitqualität konstruktiv für sich (z. B. für Veränderungen, Entscheidungen, Rückzug, Ruhephasen, etc.).

      Vor mehr als 20 Jahren machte ich 2 Ausbildungen: eine für Kinesiologie und für eine Astrologie. Irgendwann kam der Punkt, an dem ich mich aus Zeitgründen für eine der beiden Richtungen entscheiden musste. Ich wählte ersteres und arbeitete viele Jahre sehr erfolgreich als Kinesiologin (weil ich in der Kinesiologie nicht nur Hindi tergründe aufzeigen, sondern auch gleich bearbeiten konnte). Aber die Astrologie fasziniert mich nach wie vor.

      Meine Lieblingsastrologin ist Silke Schäfer und ich habe ihren monatlichen Newsletter abonniert, der mich immer wieder fasziniert (http://silkeschaefer.com/publikationen/sternen-news/). Du findest ihre Website unter http://www.silkeschaefer.com.

      Ich freue mich, dass schon so viele Frauen auf ihrem persönlichen Bewusstseinsweg unterwegs sind und bin überzeugt davon, dass die weibliche Kraft sehr viel zum Positiven verändern wird.

      Herzlichst
      Ingrid

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s