Warum das Auf und Ab in der Liebe ein Teil unseres Lebens ist

Viele Frauen hängen der romantischen Vorstellung nach, dass ihre Beziehungen – und insbesondere ihre Liebesbeziehungen – auf immer und ewig glücklich und harmonisch sein müssen. Dabei vergessen oder verdrängen sie, dass das Auf und Ab des Lebens ein essenzieller Teil ihres Beziehungslebens ist. Sie empfinden es vielleicht sogar als Strafe oder als ungerechtes Schicksal, wenn es nach einem Hoch in der Liebe wieder eine Weile geradeaus oder gar abwärts zu gehen scheint. Dabei unterstützt sie ihre angeborene weibliche „Instinktnatur“, die ihnen hilft, alle positiven wie negativen Erfahrungen in sich zu integrieren und auch schwierige Situationen auszuhalten. Theoretisch jedenfalls.

Die partnerschaftliche Liebe im Wandel unseres Lebens

Denken wir einmal an die verschiedenen Wachstumsphasen in der Natur. Ein Same fällt auf fruchtbaren Boden, keimt, wächst, bildet Stängel, Blätter bzw. Blüten und zieht sich im Herbst und im Winter wieder zurück, um im nächsten Frühling erneut aus der Erde hervorzukommen und sich im bevorstehenden Vegetationszyklus kraftvoll zu entfalten.

Ähnlich der Natur gibt es auch in der Liebe Phasen des Entstehens, des Wachsens, des Vergehens und des Neuwerdens. Dabei fällt es uns oft schwer, das Abklingen einer Liebe auszuhalten, weil wir oft nicht wissen, ob das Ende einer Partnerschaft gekommen ist oder ob es weitergehen wird. Oder ob es überhaupt noch Sinn macht, an der Beziehung festzuhalten. Oder ob wir an den Fortbestand unserer Partnerschaft glauben dürfen und deshalb an ihr arbeiten sollen. Was aber, wenn die Beziehung wirklich tot ist, oder wir so sehr verletzt wurden, dass wir einfach nicht mehr weitermachen wollen?

Clarissa Pinkola-Estés hat in ihrem Weltbestseller „Die Wolfsfrau“ zu dieser Thematik eine Erzählung aufgeschrieben, die zu meinen Lieblingsgeschichten zählt. Sie mag auf den ersten Blick vielleicht ein wenig gruselig anmuten, denn sie erzählt von einer bedingungslosen Liebe zwischen einem jungen Fischer und einer Skelettfrau, die er durch seine Liebe wieder zum Leben erweckt. Hier ist eine Kurzfassung der Geschichte:

Die Erzählung

Ein Vater stößt seine Tochter wegen eines Vergehens von einer Klippe ins Eismeer. Sie ertrinkt und die Fische nagen sie völlig ab, bis nur mehr ihr Skelett übrig bleibt. Eines Tages zieht ein junger Fischer ins Land und geht nichtsahnend in die Bucht zum Fischen. Aber es ist kein riesiger Fisch, sondern das Skelett des Mädchens, das er aus dem Wasser zieht. Er rennt davon, aber das Skelett bleibt an der Angelleine hängen und will sich nicht abschütteln lassen. In seinem Iglu angekommen fällt er vor Erschöpfung in einen tiefen Schlaf. Als er aufwacht, entdeckt er den Skeletthaufen neben sich liegen. Nach einigem Zögern ordnet er die halbe Nacht lang das Gerippe der Frau, wickelt sich danach in ein warmes Fell und schläft wieder ein. Während er da liegt und träumt, läuft eine helle Träne über seine Wange. Das sieht die Skelettfrau und kriecht heimlich an seine Seite, bringt ihren Mund an seine Wange und trinkt die Träne. Dann beginnt die Skelettfrau über dem Herzen des Mannes auf seiner Brust mit ihren kalten Knochenhänden zu trommeln und zu singen. Da setzen sich Fleisch und Haut an ihren Knochen an, Haare, Augen, Nase, Ohren, breite Hüften, große Brüste, starke Hände und viele Fettpolster. Sie singt ihm die Kleidung von seinem Leib und kriecht unter seine Decke. Von diesem Tag an bleiben sie zusammen und leiden nie mehr Mangel, da sie von den Freunden der Frau, den Geschöpfen des Wassers, bis an ihr Lebensende mit Nahrung versorgt werden.

Die tiefere Bedeutung

Die Kernaussage dieses Märchens ist das Auf und Ab in der Liebe, denn sie benötigt viel Weisheit sowie die Akzeptanz der Leben-Tod-Leben-Natur einer Beziehung. Das bedeutet nicht, dass jemand sterben muss, sondern dass Beziehungen immer wieder unterschiedlichen Zyklen unterliegen. Wir sollten uns bewusst machen, dass dauerhafte Bindungen oft viele kleine unvermeidliche „Tode“ und überraschende „Wiedergeburten“ beinhalten können.

Das Entwirren der Knochen ist die Arbeit, um die es in einer Beziehung geht. Erst wenn die Partner erkennen, dass Leidenschaft nicht etwas ist, das man sich „holt“, sondern etwas, das in Zyklen kommt, verstehen sie, dass sich Beziehungsarbeit lohnt. Und dass die Skelettfrau mit dem Fischer schläft, steht symbolisch dafür, dass im Leben zweier Menschen – auch nach schwierigen Situationen – immer wieder Liebe und Hingabe entstehen oder weiherhin bestehen können.

Womit gehst du in Resonanz?

Lies meine Fragen durch und beobachte, welche Gefühle in dir hochkommen? Vielleicht magst du dazu auch deine Gedanken aufschreiben:

_ An welchem Punkt in deiner Beziehung stehst du gerade?

_ Wie realitätsnah ist deine Erwartung an eine Beziehung?

_ Träumst du noch vom Märchenprinzen oder hast du erkannt, dass er bereits da ist, obwohl er auf den ersten Blick nicht als solcher zu erkennen war?

_ Wie siehst du deine Rolle als Märchenprinzessin an der Seite deines Partners? Erfüllst du sie?

_ Hast du schon einmal eine Beziehung beendet, weil du dachtest, nach dem „Tod“ der Beziehung gäbe es keine Neugeburt mehr?

_ Bist du schon einmal zu früh aus einer Beziehung ausgestiegen und hast es anschließend bereut?

_ Bist du in einer Beziehung, die tot ist, in der sich aber keine Neugeburt mehr abzeichnet?

_ Bist du bereit, für deine Beziehung die Knochen aufzusammeln, zu sortieren und wiederzubeleben?

Überwindung des toten Punktes

Die Voraussetzung für eine dauerhafte Liebe ist die Akzeptanz einer unsichtbaren Dritten. Die „Skelettfrau“ oder „Frau Tod“ ist im Märchen die symbolhafte Verkörperung unserer Leben-Tod-Leben-Natur. Sie begleitet uns durch das ganze Leben in unterschiedlichen Bereichen, nicht nur in unserer Beziehung. Denn wenn wir an einem toten Punkt angekommen sind oder das Vertrauen in die Beziehung verloren ging, dann brauchen wir die „Skelettfrau“. Sie muss eingeladen, willkommen geheißen und umarmt werden, damit die Liebe wieder zurückkehren und von Dauer sein kann. Dann geht es darum, die „Knochen unserer Beziehung“ mit viel Weisheit vor uns auszubreiten, zu sortieren und schließlich mit neuer Haut, Fleisch, Muskeln, Haaren und Augen zu versehen. Nicht immer schaffen wir das alleine, doch dafür gibt es Menschen, die uns begleiten und unterstützen können.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s